Beobachtungen aus KW 38/2011

Nicht nur der Papst war letzte Woche in deutschen Gefilden unterwegs. Auch wir verließen die Agenturräumlichkeiten in Wiesbaden und besuchten die DMS EXPO 2011 und it & business 2011 in Stuttgart, um dort unsere Kunden zu betreuen und Pressegespräche zu führen. Dementsprechend finden sich die beiden großen IT-Fachmessen in unseren Blogbeobachtungen aus der Kalenderwoche 38 wieder. Natürlich gab es auch abseits des Messetrubels interessante Ereignisse.

QR-Codes im Messeeinsatz

Die erste Blogbeobachtung der KW 38 ist diesmal ausnahmsweise eine Selbstreferenz: In unserem Blog berichteten wir über den Einsatz von QR-Codes auf der DMS EXPO und it & business. Auf den Messen stolperten wir immer wieder über die quadratischen Codes, die wir in den letzten Wochen bereits hier als Marketing- Mittel vorgestellt hatten. Leider mussten wir den Ausstellern in Stuttgart ein schwaches Zeugnis ausstellen. Zwar wurden QR-Codes auf vielen Printbroschüren und Visitenkarten abgedruckt, doch leider verwiesen die Codes ausnahmslos auf die Website des jeweiligen Unternehmens. Den interessierten Messebesucher erwartete also kein wirklicher auf die Veranstaltung oder das Produkt abgestimmter Mehrwert beim Scannen der Codes. Für nächstes Jahr erhoffen wir uns hier eine Optimierung, damit der QR-Code keine bloße Spielerei für Technikfans und Smartphone-Geeks bleibt.

Messerückblick bei BIT.

Überhaupt die Messe: Auf der Online-Präsenz der Zeitschrift BIT. konnte kam man nun eine schöne Zusammenfassung und Einordnung der Messegeschehnisse lesen. 11.000 Besucher und stolze 520 waren in Stuttgart vor Ort und dennoch fällt das Fazit von Autor Jacques Ziegler nicht gerade als Lobesarie aus. Wer auf den Messen zugegen war, kann das gut nachempfinden. Die von den Veranstaltern angekündigte inhaltliche Verzahnung zwischen DMS EXPO und it & business wurde durch die räumliche Trennung über zwei Messehallen torpediert. So musste man immer wieder lange Wege zurücklegen und die it & business tat sich sichtlich schwer, gegenüber der DMS EXPO Besucher in die Halle zu locken. Auch die öffentliche beziehungsweise mediale Aufmerksamkeit für die gesamte Doppelmesse fiel laut Ziegler ausbaufähig aus. Diese Tatsache verwundere besonders, da Baden-Württemberg ja als IT- und Technologie-Standort renommiert sei. Auch wir blicken gespannt auf das kommende Jahr und wie die Veranstalter die Kritik annehmen werden.

 

Bleiben Sie uns verbunden:
Die iPhone-App zum Visuelle PR-Blog
Download: http://bit.ly/m007WJ

 

 

Familienalbum Facebook

Facebook scheint niemals zu ruhen. In letzter Zeit überrascht einen die Seite an gefühlt jedem zweiten Tag mit Neuerungen an Funktionen und Layout. Erinnert man sich zurück an die Anfangsjahre des Netzwerkriesens, stellt man fest, dass nicht mehr viel beim Alten geblieben ist. Die einen begrüßen die zahlreichen Möglichkeiten zum „Feintuning“, die anderen wünschen sich ein viel reduzierteres Netzwerk zurück. Dass der Schritt in die Vergangenheit jedoch unwahrscheinlich ist, sollte angesichts des kommenden großen Facebook-Updates vollkommen klar sein. Dann wird sich Facebook anschicken, das gesamte Leben eines Nutzers mit sämtlichen Aktivitäten so detailliert wie möglich abzubilden. Blogger Nico Lumma spricht bereits vom „Leben auf der Facebook-Timeline“, während sich Verbraucherschutzministerin Aigner einmal mehr schlecht informiert und übergangen durch Facebook fühlt. Es wird sich zeigen, ob Facebook die Nutzer mit dem neuen Riesen-Update nicht überfordert.

Sehen Sie auch die Energiesäule?

Über die Spezies der „Hardcore-Gamer“ gibt es viele Klischees, die wir an dieser Stelle nicht noch einmal ausrollen möchten. Was uns jedoch via Pressetext-Newsletter erreichte, war zu kurios, um nicht seinen Weg in die Blogbeobachtungen zu finden. Forscher der Nottingham Trent University und der Universität Stockholm fanden nun heraus, dass Hardcore-Gamer teilweise an regelrechten Halluzinationen leiden und das Geschehen vom PC-Bildschirm auf die Realität adaptieren. Wie genau das ausschaut, erklärt uns Pressetext:

„Die “Game Transfer Phenomena” (GTP) können so weit gehen, dass die Betroffenen in einer Menge nach dem Such-Knopf Ausschau halten, wenn Sie jemanden nicht finden oder Energiesäulen über den Köpfen von Menschen sehen.“

Diese Meldung ließ uns sprachlos zurück und bildet dementsprechend auch den Abschluss der Beobachtungen aus Kalenderwoche 38.

(Foto: © BILDNACHWEIS MESSE STUTTGART)

 

Tags: , , ,

Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>